Themenstände am DNUG Pavillon

Aktivitätenmanagement mit IBM Lotus Notes 8 Composite Applications
Hochschulstand
Das Groupware Competence Center der Universität Paderborn (GCC) unter Leitung von Prof. Dr. Ludwig Nastansky stellt auf der CeBIT den in zweijähriger Arbeit entstandenen Forschungsprototypen eines Werkzeugs zum "Aktivitätenmanagement" vor. Aktivitätenmanagement ist seit vielen Jahren zentraler Themenbereich in Forschung und Entwicklung. Ziel dabei ist, eine neuartige und effizientere Ausgestaltung des Computerarbeitsplatzes im Office (bzw. im Laptop unterwegs) zu erreichen: Statt wie bisher pauschal Anwendungen, Werkzeuge oder Datenbestände durch für den Benutzer nicht beeinflussbare Geschäftsprozesse vorzugeben, werden individuell auf die einzelnen Mitarbeiter zugeschnitten deren Aktivitäten im gesamten Geschäftsprozessumfeld des betrieblichen Alltags erfassbar und effektiv zur eigenständigen Disposition verfügbar gemacht. Der "GCC Activity Manager" erlaubt Mitarbeitern im Verbund ihrer Fachabteilung oder Projektteams in integrativer Form das individuelle und geschäftsprozessbezogene Management ihrer Arbeitsaufgaben. Die zur Erledigung dieser Aufgaben notwendigen diversen Werkzeuge und Daten waren bisher verstreut, dies im Hinblick auf Ablageort wie Werkzeuge zu ihrer Bearbeitung. Beispiele sind e-Mails, Kalendereinträge und ToDo's, Dokumente aller Art (Text, SpreadSheet, Präsentationen), Multimediadateien (Audio, Video) oder URLs/Browserbookmarks mit ihren jeweiligen Bearbeitungsumgebungen.   "GCC Activity Manager" verfügt über umfangreiche Filter-, Pivot-, Priorisierungs- oder Archivierungsfunktionalitäten. Konzepte wie eine flexible Metadaten-Umgebung, Tagging oder "Dashboard"-Ausgestaltung erlauben den Anwendern eine auf persönliche Anforderung ausgerichtete effektive Arbeitsform. Die Anwendung ist auf Basis von IBM Lotus Notes als Middleware konzipiert und nutzt die neue Composite Applications Architektur des in 2007 auf den Markt kommenden Notes Release 8. Als "klassische" Lotus Notes/Domino Anwendung ist sie im Gegensatz zu anderen Lösungen voll funktionsfähig im disconnected-mode. Beim Arbeiten mit Server-Verbindung ist durch Sametime Integration Echtzeitkommunikation mit den an einer Aktivität beteiligten Teammitgliedern möglich.
Booth 24
IBM Lotus Connections
Lotus Connections ist das neue Produkt im Bereich "social networking". Hierbei sollen Verbindungen und Wissen im Unternehmen transparenter gemacht werden. Themen wie, "wer im Unternehmen hat gleiche Interessen", "wer im Unternehmen verfügt über bestimmte Erfahrungen", werden hiermit gelöst. Desweiteren verfügt dieses Produkt über die Möglichkeit, Blogs zu publizieren und die Teamarbeit im Hilfe von "Activity Centric Computing" effizienter zu gestalten. Lotus Connections besteht aus folgenden Komponenten:
Gelbe Seiten sind eine Erweiterung der Mitarbeiterangaben aus Directories, hier findet man neben den Standardangaben wie Name und eMail-Adresse auch Informationen über die zugehörige Abteilung, andere Mitglieder dieser Abteilung und den Berichtsweg nach oben. Ein Kern der gelben Seiten ist die Verschlagwortung von Personen, dem s.g. "taggen" (in etwa -> was markieren), damit kann man Personen mit Begriffen versehen, die z.B. Ihr Fachgebiet wiederspiegeln. Dieser Begriff erscheint nun auf der eigenen gelben Seite, somit findet man die Person später wieder (und auch andere Personen, die den gleichen Begriff auf ihrer Seite führen), desweiteren sehen nun auch Dritte den Begriff auf der Seite des Kollegen. Um so mehr Kollegen nun eine Perons mit dem gleichen Begriff versehen, um so größer wird dieser Begriff in der s.g. "tag-wolke", d.h. man kann auf einem Blick sehen, welcher Kollege zu welchem Thema einen besonderen Bezug hat, ohne das diese Person dieses selbst pflegen muss (ein Problem alter Lösungen dieser Art).
Blogs bieten eine einfache Möglichkeit, Informationen im Unternehmen zu verbreiten. Diese aus dem Internet kommende Technik der Informationsverbeitung erfreut sich auch innerhalb von Unternehmen immer größerer Beliebheit.
Bockmarksharing (auch Dogear = Eselsohr) bietet die Möglichkeit das Mitarbeiter Bookmarks mit anderen teilen, hier stellt man seine eigenen Bookmarks auf einer spezielle Intranetsite zur Verfügung. Die eigenen Bookmarks versieht man dabei mit "tags", sodass eine Verschlagwortung zustande kommt, diese tags erzeugen dann wieder eine tag-wolke, über welche man einfach Dokumente und Personen zu Stichworten findet.
Activities sind eine neue Art, die Arbeit um ein Thema herum zu organisieren. Beispiel: Für ein laufendes Projekt fallen diverse Dinge an, z.B. gibt es Dokumente dazu (Notes,Intranet,Word etc.), es werden Mails ausgetauscht, Chats dazu geführt, es gehören Personen zu diesem Projekt, evtl. Partner. All diese Informationen liegen völlig verstreut im System. Activities erlauben nun, diese Informationen zusammen zufassen und auch mit anderen (z.B. Projektmitgliedern) zu teilen. Somit hat man jederzeit einen kompletten Überlick.
Booth 26
IBM Lotus Notes/Domino 8 Anwendungsentwicklung
Lotus Notes 8 und Domino 8 allgemein - Composite Applications entwickeln in Notes 8 und WebSphere Portal - Entwicklung und Integration von Eclipse-Komponenten in Notes 8 - Notes- und Eclipse-Komponenten als Composite Applications zusammenschalten - Softwareverteilung mittels der neuen Update-Site Anwendungen - Übernahme von Plugins aus Expeditor und Sametime 7.5.x nach Lotus Notes 8
Booth 17
IBM Lotus Notes/Domino 8 und Sametime Integration
Die Version 8 von Lotus Notes setzt auf die von von IBM als Erweiterung von Eclipse entwickelte Plattform Expeditor auf. Schon seit längerem verfügbar ist, ebenfalls auf dieser Plattform, die neuste Version des Sametime Clients. Mit Notes 8 und dem Sametime 7.5 Client ist nun eine nahtlose Integration dieser beiden in einer Anwendung möglich. Dies ist auch ein gutes Beispiel, wie in Zukunft auch selbst entwickelte Applikationen integriert werden können.
An diesem Stand wird natürlich auch die Version 8 des Notes Clients und Sametime als eigenständiger Client mit Anbindung an AOL, ICQ und Yahoo über das Sametime Gateway gezeigt.
Booth 16
IBM Lotus Quickr
Lotus Quickr ist eine Zusammenfassung aus Teamworkspaces und Dokumentenmanagement. Lotus Quickr wird es Domino (7.x,8x) und WebSphere Portal basierend geben (in der Lizenz enthalten), somit stehen als Datenbanken NSF (Notes) und IBM JCR (Java Content Repository) zur Verfügung. In Planung sind Filenet und Content Manager. Der Zugriff auf die Teamspaces/Dokumente erfolgt über Quickr Connectors, diese wird es für nachstehende Clients geben, Notes (>=6.5.1), Sametime (>=7.5), Mozilla, IE, MS Office (2000, 2003), Windows Explorer, Lotus Documents (neuer Name für die Productivity Tools), RSS reader. MS Outlook und MS Office 2007 sind in Planung. Desweiteren bietet Quickr eine Schnittstelle als Webservices, sodass Partner Quickr in andere Clients selbst integrieren können.
Einige Funktionen von Quickr: Dokumentenmanagement (Check-in/out, Metadaten, Versionierung etc.), Basis Workflows, Wikis/Blogs, mehrstuffige Sicherheit, Foren, Diskussionen, Teamspaces, Teamkalender, private/public folder, fertige Schablonen, offline Support u.v.m.
Booth 25
IBM WebSphere Portal Express
Mit WebSphere Portal - Express V6.0 können Sie problemlos fortschrittliche Portallösungen implementieren, die auch für kleine und mittelständische Unternehmen finanzierbar sind. WebSphere Portal enthält einen einzelnen, zentralen Arbeitsbereich, in dem Ihre Mitarbeiter, Handelspartner und Kunden die Anwendungen und Informationen, die für sie wichtig sind, einfach finden und nutzen können. WebSphere Portal Express enthält zusätzlich Funktionen für einen integrierten Dokumentmanager, eine Auswahl an Portlets, das Portlet-Toolkit sowie WebSphere Application Server zum Ausführen des Portals, Funktionen zur Onlinezusammenarbeit im Team, wie beispielsweise Instant Messaging, die Anzeige, wann Teammitglieder online sind, und virtuelle Teamspaces.
Booth 13