Mitgliederversammlung 2011: Einladung und Agenda

Die DNUG Mitgliederversammlung in diesem Jahr findet statt

am
7.11.2011 um 18.00 Uhr im Welcome Kongress Hotel Bamberg
Mußstraße 7, 96047 Bamberg, Tel.: 0951 / 7000 - 0.

Sie sind sehr herzlich eingeladen, an der Versammlung teilzunehmen. Kann zu diesem Zeitpunkt keine beschlussfähige Mehrheit festgestellt werden, wird satzungsgemäß am gleichen Tag für 18.15 Uhr die zweite Mitgliederversammlung einberufen, deren Beschlussfähigkeit nicht mehr an die Anzahl der vertretenen stimmberechtigten Mitglieder gebunden ist.


Agenda

1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
2. Rechenschaftsbericht des Vorstandes
3. Vereinsjahr 2012
3.1. Aktivitätenplan
3.2. Haushaltsplan
3.3. Beschluss des Haushaltsplanes *)
4. Satzungsgemäße Wahl auf Grund von Veränderungen im Erweiterten Vorstand *) **)
5. Satzungsänderungen *) ***)

5.1. § 1 Name und Sitz
5.2. § 2 Ziele des Vereins
5.3. § 4 Voraussetzungen und Erwerb der Mitgliedschaft
5.4 § 12 Sonstige Bestimmungen
6. Sonstiges

Herr Volker Schoratti hat dem Verein zum Jahresende 2010 seinen Wunsch mitgeteilt, aus persönlichen Gründen spätestens zur nächsten Mitgliederversammlung aus dem Amt des Erweiterten Vorstands auszuscheiden. Der DNUG Vorstand hat diesem Wunsch entsprochen und Herrn Thomas Pfeufer, DB Systel GmbH, am 11. März 2011 als seinen Nachfolger berufen. DNUG Vorstand und Verwaltung schlagen Herrn Pfeufer zur Wahl für das Amt des Erweiterten Vorstands vor. Herr Pfeufer kandidiert für das Amt.

Bitte reichen Sie weitere Bewerbungen für die Wahl zum Erweiterten Vorstand bis spätestens drei Wochen vor dem Versammlungstermin sowie zusätzliche Themenvorschläge für die Tagesordnung bis spätestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung jeweils schriftlich ein. Nach diesen Terminen eingehende Kandidaturen und Anträge können laut Satzung nicht berücksichtigt werden.


Anträge auf Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins können gemäß Satzung § 9, 3 nicht nachträglich in die Tagesordnung aufgenommen werden.


*) Stimmrechtsvertreter
Sie haben die Möglichkeit, an den Entscheidungen der Mitgliederversammlung auch dann mitzuwirken, wenn Sie Ihre persönliche Teilnahme nicht einrichten können. Ihre offiziellen Stimmrechtsverteter sind:


Dr. Martin Kabath, CONET Solutions GmbH
Reinhard Steurer, Dachser GmbH & Co. KG

Die Möglichkeit, ein Mitglied Ihres Vertrauens an Ihrer Stelle frei entscheiden zu lassen, bleibt davon unberührt. Bitte übertragen Sie demjenigen Ihr Stimmrecht mit einem formlosen Schreiben, welches dieser dann bei der Einschreibung zur Versammlung vorlegt.


**) Hinweis auf die Satzung

§ 7, 2 Der Erweiterte Vorstand
Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Mitgliedes des Erweiterten Vorstandes bestimmen die Mitglieder des Vorstandes für die Zeit bis zur nächsten Mitgliederversammlung einen Nachfolger. In diesem Fall wird in der nächsten Mitgliederversammlung ein Nachfolger für die Zeit bis zur nächsten regulären Vorstandswahl gewählt.

§ 9, 2 Die Mitgliederversammlung (Auszug)
...
Mögliche (weitere) Kandidaten müssen dem Verein spätestens drei Wochen vor dem Termin der Mitgliederversammlung schriftlich benannt werden, deren Kandidatur der Vorstand sodann den Mitgliedern über die vorgenannten Medien bekannt gibt. Eine Benennung weiterer Kandidaten auf der Mitgliederversammlung ist ausgeschlossen.





***) Satzungsänderungen

Tagesordnungspunkt 5.1.: § 1 Name und Sitz

alt:
(1) Der Verein trägt den Namen "Deutsche Notes User Group e. V." und ist auf diesen Namen im Vereinsregister eingetragen.

neu:
(1) Der Verein trägt den Namen "DNUG e. V." und ist auf diesen Namen im Vereinsregister eingetragen.


Tagesordnungspunkt 5.2.: § 2 Ziele des Vereins

alt:
(1) Ziele des Vereins sind:
    • Förderung der Kommunikation, des Erfahrungsaustausches und der Diskussion unter den Mitgliedern und mit Dritten insbesondere im Hinblick auf die organisatorischen Aspekte und Fragestellungen beim Einsatz von Lotus Notes und Groupware-Produkten sowie deren Zusammenwirken,
    • Erfahrungsaustausch zwischen Anwendern solcher Produkte auf allen Ebenen,
    • Förderung von Wissenschaft und Forschung bei Computersystemen und Organisationsstrukturen im Umfeld von Lotus Notes und Groupware, Verbesserung des Kenntnisstandes im Umgang mit diesen Produkten.

neu:
(1) Ziele des Vereins sind:
    • Förderung der Kommunikation, des Erfahrungsaustausches und der Diskussion unter den Mitgliedern und mit Dritten insbesondere im Hinblick auf die organisatorischen Aspekte und Fragestellungen beim Einsatz von Collaboration-Anwendungen sowie deren Zusammenwirken,
    • Erfahrungsaustausch zwischen Anwendern solcher Produkte auf allen Ebenen,
    • Förderung von Wissenschaft und Forschung bei Computersystemen und Organisationsstrukturen im Umfeld von Collaboration-Anwendungen, Verbesserung des Kenntnisstandes im Umgang mit diesen Produkten.


Tagesordnungspunkt 5.3.: § 4 Voraussetzungen und Erwerb der Mitgliedschaft

alt:
(6) Voraussetzung für eine Mitgliedschaft ist, dass der Bewerber Beiträge zum Erreichen der Vereinsziele leisten kann und insbesondere Erfahrungen im Umgang mit Lotus Notes oder Groupware-Produkten besitzt.

neu:
(6) Voraussetzung für eine Mitgliedschaft ist, dass der Bewerber Beiträge zum Erreichen der Vereinsziele leisten kann und insbesondere Erfahrungen im Umgang mit Collaboration-Anwendungen besitzt.


Tagesordnungspunkt 5.4.: § 12 Sonstige Bestimmungen

alt:
(1) Die Kommunikation unter den Mitgliedern bzw. zwischen dem Verein und seinen Mitgliedern erfolgt bevorzugt auf elektronischem Wege. Zu diesem Zweck wird ein "Informations-Austausch-System" (Bulletin-Board) auf der Basis von Lotus Software eingerichtet. Mitglieder, welche nicht an dieses System angeschlossen sind, haben keinen Anspruch darauf, diese Informationen auf anderem Wege (z.B. mit Briefpost) zu erhalten. Im Rahmen dieser Kommunikationseinrichtung wird für jedes Mitglied nur eine Zugangsberechtigung eingerichtet.

neu:
(1) Die Kommunikation unter den Mitgliedern bzw. zwischen dem Verein und seinen Mitgliedern erfolgt bevorzugt auf elektronischem Wege. Zu diesem Zweck wird ein "Informations-Austausch-System" (Bulletin-Board) auf der Basis von Collaboration-Anwendungen eingerichtet. Mitglieder, welche nicht an dieses System angeschlossen sind, haben keinen Anspruch darauf, diese Informationen auf anderem Wege (z.B. mit Briefpost) zu erhalten. Im Rahmen dieser Kommunikationseinrichtung wird für jedes Mitglied nur eine Zugangsberechtigung eingerichtet.
  • Social Media